‘Alles Ansichtssache …’ – die Gleichstellungsbeauftragte Thekla Rotermund-Capar im Gespräch … heute: Muttersein im Patriarchat  …

Wann:
4. März 2021 um 19:05 – 20:00
2021-03-04T19:05:00+01:00
2021-03-04T20:00:00+01:00

‘Selbstbestimmung von Frauen’

Thekla Rotermund-Capar

In der aktuellen Ausgabe ihrer Sendung ‘Alles Ansichtssache’ spricht Thekla Rotermund-Capar, die Gleichstellungsbeauftragte des Werra-Meißner-Kreises, mit der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt beim Jobcenter Werra-Meissner, Manuela Zimmermann, sowie der Künstlerin und Dozentin Catrin Otto.

 

Auf der Grundlage des frisch erschienenen 160 Seiten umfassenden Kursbuches „Lebensarbeit“ für Frauen beschäftigen sich die Gesprächspartnerinnen mit dem Thema „Selbstbestimmung“. Selbstbestimmung bedeutet, über das eigene Leben und das, was mit einem passiert, entscheiden zu können:

 

Welchen Beruf will ich ergreifen, der mich später gut ernährt?
Will ich Kinder haben und eine Familie gründen?
Will ich nach der Familienzeit beruflich wieder einsteigen und in welcher Form?
Wie soll die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in meinem Leben aussehen?
Und: Habe ich meine Rentenanwartschaften bei jeder Entscheidung im Blick?

 

Diese und ähnliche Entscheidungen haben Frauen in ihrer Lebensbiografie zu treffen. Es geht dabei also um Freiheit und darum, dass jede Frau selbst am besten weiß, was sie will und was gut für sie ist. Selbstbestimmung taucht auch im Grundgesetz auf: als Recht auf die freie Entfaltung der Persönlichkeit.

 

 

 

 

 


Muttersein im Patriarchat

Die Gleichstellungsbeauftragte des Werra-Meißner-Kreises beschäftigte sich auch mit dem „Muttersein im Patriarchat“.

Gesendet wurden die Aufzeichnungen von Gesprächen mit ihrer 85-jährigen Mutter und einer alleinerziehenden Kollegin. Als Gesprächspartnerin am Telefon zugeschaltet war erneut die Autorin und Filmproduzentin Dagmar Lilly Margotsdotter aus Wedel.

Die Sendung gewährte einen Einblick in das Muttersein während und nach dem Krieg sowie in das Leben einer alleinerziehenden Mutter zwischen Beruf und Familie. Dagmar Lilly Margotsdotter berichtete u. a. über die Bedeutung von Müttern in Zusammenhang mit Weihnachten und dem Ende des Jahres.

 


Am 26. November 2020 um 19:05 Uhr sprach die Gleichstellungsbeauftragte des Werra-Meißner-Kreises, Thekla Rotermund-Capar, in ihrer Sendung „Alles Ansichtssache!“ bei Radio RFM am Telefon mit Dagmar Margotsdotter aus Wedel, Schleswig Holstein über Matriarchate.

Die Diplom-Sozialpädagogin und Autorin Dagmar Margotsdotter gibt einen Einblick in die von ihr bereisten Matriarchate, wie der Khasi im Südosten von Indien, der Musuo im Süden von China und der Minangkabau in Westsumatra, Indonesien.

Gemeinsam mit der Filmproduzentin und Elisabeth-Selbert-Preisträgerin Uschi Madeisky hat sie Dokumentarfilme über die Matriarchate der Musuo und der Minangkabau gedreht und auch Bücher und Berichte über matriarchale Kulturen veröffentlicht.

In dem Telefongespräch berichtet sie über das Leben von Frauen, Männern und Kindern in einem Matriarchat, über deren Kultur und ihren Bezug zur Natur. Ihr neuester Kinofilm „Mutterland“ wird im nächsten Jahr, voraussichtlich im Rahmen des Internationalen Frauentages, im Werra-Meißner-Kreis im Beisein von Dagmar Margotsdotter gezeigt.

 


‘Alles Ansichtssache …’ – “Meine erste Gesprächspartnerin war meine Kollegin Katja Eggert (re.).”

‘Alles Ansichtssache …’

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.